Totale Mondfinsternis 27-07-2018

Am Abend des 27.07.2018 fand die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts statt, in  den Medien wurde es im Vorfeld schon vielfach angekündigt. Ich hatte 2015 schon eine sehr gute Mondfinsternis beobachtet: Mondfinsternis vom 28.09.15 .Diese war in ihrer ganzen Ausdehnung zu sehen. Die gestrige begann bereits mit dem Durchgang des Mondes durch die Kernzone des Erdschattens. Als Beobachtungsort wählte ich den Gurten, wo sich schon eine wirklich grosse Anzahl von Leuten am Osthang eingefunden hat um diesen Ereignis beizuwohnen. Es waren vor allen viele Kameras dabei aber auch einige mit grösseren Instrumenten. Die Anzahl war grösser, als diese im Jahr der Astronomie wo auch ein grösserer Beobachtungsabend stattfand und ich durch ein grosses Telskop die Saturnringe mir angeschaut habe. Gegen 21.40 etwa erschien der Mond über den gebirgigen Panorama von EigerMönch und Jungfrau durch eine Wolkendecke, später folgte auch der Mars, welche beide ein imposantes Panorama gaben. Zu weiteren interessanten Himmelsobjekten gehörten noch ein Flyby der Internationale Raumstation, wo auch Alexander Gerst interessante Bilder von der Mondfinsternis aus dem Orbit machte. Desweiteren tauchten auch alte bekannte wie USA 245 und eine kleine Sternschnuppe am  Himmel auf. Gegen 23.15 tauchte der Mond wieder aus der Kernschattenzone auf und als ich dann mit der Gurtenbahn und zurück war, war nur noch ein kleines Stück vom Mond dunkel. Ein interessantes astronomisches Erlebnis auch weil so viele mit dabei waren auf dem Hausberg. Hier die Bilder:

Blogpost mit Podcast von Florian Freistetter: Mondfinsternisse und der Blutmond Sternengeschichten

Ich habe auch kurz aprs laufen gehabt, hier die Positionsdaten vom Berg: aprs-signal

Bildimpressionen:

 

Bildimpressionen 2: